Pilgern durch das Havelland

Im Rahmen des Landesjugend Pilgercamps der Evangelischen Jugend in Berlin, Brandenburg, schlesische Oberlausitz (ejbo) bin ich im Sommer mit vielen anderen durch das Havelland (Buga-Standort zu dem Zeitpunkt) gewandert.

Los ging es in Mötzow und sieben Tage später und viele Kilometer weiter standen wir in Havelberg. Mit dem Auto ist das immerhin eine Strecke von mindestens einer Stunde und über 70 Kilometer.
Unsere Wege führten allerdings über Felder und durch Wälder, weswegen wir am Ende mehr als 100km zurück gelegt hatten. Eine kleine Anfänger-Pilgerreise sozusagen. Um offiziell sagen zu können, dass man den Jakobsweg gepilgert ist, muss man übrigens auch nur die letzten 100 Kilometer wirklich gelaufen (oder geritten…) sein.

Erfahrungstechnisch eine tolle Zeit, am liebsten erinnere ich mich allerdings an die letzten fünf Kilometer. Hier hat mich eine Energie gepackt, die ich gerne die restliche Zeit auch gehabt hätte. Aber wenn man das Ziel vor Augen hat, läuft man wohl automatisch motivierter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s